Fussbodenheizung

Die Fußbodenheizung ist eine sehr angenehme Art zu Heizen, weil es keine störenden Heizkörper gibt, die Ihre Einrichtungswünsche behindern. Sie können sich zwischen einer wassergeführten oder einer elektrischen Fußbodenheizung entscheiden. Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile.

Die Fußbodenheizung erlebt zurzeit ihren großen Einzug in deutsche Wohnhäuser. Dies hat mehrere Gründe: Zum einen arbeiten viele Heizungsarten, zum Beispiel die Solarthermie, sehr gut mit einer Fußbodenheizung zusammen und zum anderen gibt es keine störenden Heizkörper. Der Kreativität in der Einrichtung sind damit keine Grenzen gesetzt und Sie müssen keine Rücksicht auf die Heizkörper nehmen, weil die Fußbodenheizung nicht sichtbar auf dem Boden verlegt ist.

Für die Warmwasser-Fußbodenheizung gibt es zwei Systeme, um diese Heizung zu verlegen: Trockensystem oder Nasssystem. Das Nasssystem ist vor allem für Neubauten geeignet, da die flexiblen Kunststoffrohre verlegt und anschließend mit dem Estrich vergossen werden. Anschließend kann man nichts mehr an der Ausrichtung ändern. Somit ist eine genaue Beratung durch uns unumgänglich.

Wenn Sie sich nachträglich eine Warmwasser-Fußbodenheizung einbauen möchten, dann sollten Sie sich für das Trockensystem entscheiden. Bei dieser Variante benötigen Sie vorgefertigte Bodenelemente und in diese werden die Heizungsrohre verlegt, wobei sie nicht vergossen werden müssen. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, die Temperatur schneller zu ändern als bei dem Nasssystem.

Rufen Sie uns an und lassen Sie sich beraten… wir unterstützen Sie und helfen Ihnen weiter.

Hier finden Sie einige Bildbeispiele unserer Arbeit beim Kunden „vor Ort“:


Comments are closed.