Solar

Die Sonne ist ein riesiger und zugleich unerschöpflicher Energielieferant. Mit einer Solaranlage wird die Sonnenenergie optimal genutzt. Dies lohnt sich nicht nur ökologisch, sondern ebenso ökonomisch. Die Funktionsweise einer Solaranlage sowie viele weitere Informationen zeigen wir Ihnen nun auf:

Funktionsweise:

  • Die Sonnenenergie wird zunächst über Kollektoren aufgenommen, welche beispielsweise auf dem Dach montiert werden.
  • Durch die Kollektoren fließt eine Trägerflüssigkeit – ein Gemisch aus Wasser und aus einem Frostschutzmittel.
  • Diese Flüssigkeit wird durch die Sonneneinstrahlung erwärmt und mittels einer Pumpe zum Solarspeicher geleitet.
  • Im Solarspeicher befindet sich ein Wärmetauscher, an dem die Wärme der Trägerflüssigkeit an das Brauchwasser abgegeben wird und somit das Brauchwasser erwärmt.
  • Die Trägerflüssigkeit verlässt den Wärmetauscher abgekühlt, da sie Ihre Energie an das Brauchwasser abgegeben hat und wird wieder dem Sonnenkollektor zugeführt, wo sie durch die Sonnenenergie erneut erwärmt wird.

Der Prozess beginnt dann von vorne – es handelt sich um einen geschlossenen Solarkreislauf.

Montagemöglichkeiten

Für die Montage von Solaranlageen stehen verschiedene Möglichkeiten bereit:

  • Flachdachmontage: Bei Flachdächern werden die Solarmodule in einem optimalen Winkel schräg aufgestellt. Dieser beträgt im Jahresdurchschnitt etwa 45°. Somit wird eine bestmögliche Ausrichtung gewährleistet und die Effizienz ist am höchsten.
  • Indachmontage: Die Indachmontage kommt dann zum Einsatz, wenn das Dach geneigt ist und die Solarmodule nicht extra schräg aufgestellt werden müssen. Die Module werden direkt in das vorhandene Dach integriert. Die Indachmontage ist optisch attraktiver als die Flachdachmontage, da die Module dezenter sind. Nachteilig ist dabei jedoch die vergleichsweise schlechtere Hinterlüftung.
  • Aufdachmontage: Bei einer nachträglichen Montage empfiehlt sich eine Aufdachmontage. Hier wird das Solarmodul durch eine spezielle Befestigung in einem gewissen Abstand zur Dacheindeckung montiert. Diese Variante eignet sich für Schrägdächer und ist bei einer nachträglichen Installation kostengünstiger als die Indachmontage.
  • Wandmontage: Bei der Wandmontage wird das Solarmodul mittels einer besonderen Befestigung an einer Wand montiert. Dabei wird das Modul allerdings nicht parallel zur Wand, sondern im optimalen Winkel befestigt. Diese Variante ist vergleichsweise selten und kommt zum Einsatz, wenn das Dach nicht genügend Platz bietet, bzw. wenn zusätzliche Module montiert werden sollen.

Argumente für die Solaranlage

Unabhängig sein! Wer möchte das nicht? Gerade, wenn es um Finanzen geht. Mit einer Solaranlage erlangen Sie ein bisschen mehr Unabhängigkeit, denn die erheblichen Preissteigerungen von Rohstoffen und Energielieferungen verlieren gänzlichen Einfluss auf Ihre Energiegewinnung. Auch Lieferengpässe und Verknappung gehen spurlos an Ihnen vorüber, denn: die Sonne ist immer da. Selbst bei bedecktem Himmel wird solare Energie produziert. Und Sie profitieren davon.

Der Betrieb einer Solaranlage allein kann Ihnen bereits helfen, unliebsame Energiekosten zu verringern. Weiter stellt sie jedoch auch eine ausbaufähige Basis für diverse weitere Energiesparmaßnahmen mit enormem Einsparpotenzial dar.

Ein weiterer Vorteil besteht in der Stärkung der regionalen Wirtschaft – gesetzt den Fall Sie entscheiden sich für eine Anlage aus Ihrer Region. Ihr Geld bleibt vor Ort, anstatt an Energiekonzerne oder ins Ausland abzufließen.

Das in unserer heutigen Zeit wohl ausschlaggebendste Argument für eine Solaranlage allerdings ist der Beitrag zum Umwelt- bzw. zum Klimaschutz: es werden keinerlei unserer wertvollen Rohstoffe verbraucht.

Beim Einsatz von Solaranlagen können Fördermittel in Anspruch genommen werden.

Hier finden Sie einige Bildbeispiele unserer Arbeit beim Kunden „vor Ort“:


Comments are closed.